Bischofsbesuch

 

 

 

 

 

Am 21. Mai, dem Freitag vor Pfingsten, wird Bischof Heiner unsere Gemeinde besuchen.

Wichtig ist es unserem Bischof, dass die Vorbereitung dieses Besuches auf eine möglichst breite Basis gestellt wird. Daher möchten wir Sie, liebe Interessierte, über diesen Pastoralbesuch und die Schritte dorthin informieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz bewusst bezeichnet unser Bischof seinen Besuch nicht nur, wie bisher üblich, als Visitation, sondern auch als Pastoralbesuch.

Denn er möchte uns nicht nur besser kennenlernen, sondern besonders wichtig ist es ihm, von uns zu erfahren, wo und wie wir den Menschen dienen, und auf welche Weise wir das Evangelium glaubwürdig und zeitgemäß verkünden.

Als Ergebnis seines Besuches möchte er sich mit uns darüber verständigen, welche Schritte wir nach der Visitation als nächstes angehen wollen.

 

 

 

Grundlage des Austauschs mit dem Bischof sind folgende drei Leitfragen:

  • Wie leben und bezeugen wir heute glaubwürdig und mit Freude das Evangelium?
  • Wie können wir als Kirche attraktiv sein?
  • Wie leben wir die Nähe zu den Menschen, insbesondere zu den Bedrängten?

Der Besuch unseres Bischofs gibt auch Ihnen die gute Gelegenheit, sich zu verorten und beispielsweise gemeinsam mit uns darüber zu reflektieren, wo wir stehen und wo wir hinwollen. Und weiterhin anhand der Leitfragen in einen Dialog miteinander und mit dem Bischof zu treten.  

 

 

 

 

 

Gemeinsam mit den Gruppen in der Gemeinde haben wir vier Punkte herausgearbeitet, die uns bei dem Austausch mit dem Bischof leiten sollen:

  • Wir wollen untereinander und mit Gott Gemeinschaft leben.
  • Die Verkündigung der frohen Botschaft soll vielfältig gestaltet und erfahrbar sein.
  • Als Gemeinde wollen wir uns vor Ort und weltweit caritativ engagieren.
  • Und wir müssen uns mit der Art und Weise beschäftigen, wie wir in der heutigen Zeit Gemeinde leben können. 

Etwas stärker systematisiert finden Sie diese vier Punkte im Orientierungsrahmen.

 

 

 

 

 

 

Der Orientierungsrahmen ist grundsätzlich eine Einladung an Sie, liebe Interessierte, Perspektiven für eine mögliche Entwicklung von St. Paulus zu gestalten, die über den Besuch des Bischofs hinausgehen. 

Sie arbeiten also an der Umsetzung dessen mit, was wir jetzt gemeinsam entwickeln. Es kann ein Fahrplan werden, mit dem St. Paulus das Gute, was bereits da ist, weiterentwickeln kann. 

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen/Euch!